Dialog mit der Stadt

Zurück zur Umfrage.

Spricht man so mit Gott? Er wünscht sich natürlich, dass 
wir auch im Alltag mit ihm reden – aber so? Sicher nicht! 
Gott will nicht nebenbei erwähnt werden, wenn wir eigent-
lich gar nicht ihn meinen oder an ihn denken. Oder wenn 
wir sogar fluchen!
 
Im 2. Mose 20,7 heißt es:
Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht 
missbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft 
lassen, der seinen Namen missbraucht.
 
Gott will zu deinem Leben gehören, wenn du es ehrlich mit
ihm meinst. „Mein Gott, wie kleinkariert!” hört er dich rufen… 
Merkst du was? Schon wieder!
 
Deine Sprache verrät Dich. „Ich bin mit Gott noch nicht 
durch, aber so richtig weiter komme ich auch nicht damit, 
wer er ist und was seine Existenz für mich bedeuten kann.” 
 
Fragen kostet nichts! Beteilige Dich an unserer Aktion 
„Dialog mit der Stadt“. Dir wird ein Licht aufgehen! 
Vielleicht sogar, warum nach Gottes Meinung der Ruf 
„Herr Gott nochmal“ eher Dunkelheit als Licht in Dein 
Leben bringt.
 

Dialog mit der Stadt

Zurück zur Umfrage.